einkaufsservice_headerl_01.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
EinkaufsserviceEinkaufs-Service

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Einkaufsservice

Einkaufsservice

Ansprechpartner

Frank Schamberger

Tel: 07631 1805-15
f.schamberger(at)drk-muellheim.de

Moltkestr. 14a
79379 Müllheim

Hilfe für Menschen in Corona bedingter Quarantäne und Risikogruppen

Der DRK-Kreisverband Müllheim e.V. organisiert in Zusammenarbeit mit der Firma Hieber’s Frischecenter einen Einkaufsservice für Menschen, die im Zusammenhang mit dem Corona-Virus unter häuslicher Quarantäne stehen.  

Wer kann den Einkaufsservice nutzen?

Dieser kann auch von chronisch kranken und gesundheitlich vorbelasteten Menschen, sowie Senioren in Anspruch genommen werden.

Wie funktioniert das?

Mitarbeiter/innen des DRK-Kreisverbandes nehmen Bestellungen immer montags und mittwochs zwischen 13 und 16 Uhr unter der Telefonnummer 07631/1805-14 und via E-Mail über einkaufsservice@drk-muellheim.de entgegen. Auch eine Online-Bestellung über die folgende Website ist möglich: www.hieber-akademie.de/einkaufsliste/

Die Bestellungen werden an Hand einer Einkaufsliste der Firma Hieber mit Grundnahrungsmitteln und Waren des täglichen Bedarfs aufgenommen und dann vom DRK-Kreisverband zusammengefasst an die jeweiligen Hieber-Märkte weitergegeben. Hier werden die Lieferungen zusammengestellt, gepackt und von ehrenamtlichen Fahrer/innen des DRK mittwochs und freitags ausgeliefert. Die Bezahlung der Waren erfolgt dann bei der Übergabe der Waren bargeldlos mit einem mobilen Kartenlesegerät. 

Die Helfer/innen des DRK sind dabei angehalten die nötigen Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten. Bei Menschen, die sich auf Grund einer Corona-Erkrankung in Quarantäne befinden oder wegen eines Aufenthaltes in einem Risikogebiet oder wegen Kontakt mit Personen, die an Corona erkrankt sind, die Wohnung nicht verlassen können, geht das DRK in Vorleistung. Die Kosten werden zunächst vom DRK ausgelegt und dann an Hand der Kassenbelege in Rechnung gestellt. Das DRK liefert die Ware vor der Haus- oder Wohnungstüre ab. Dabei warten die Ehrenamtlichen – in angemessenem Abstand – bis die Einkäufe von der Person angenommen wurden. Alle Hilfen sollen vorrangig den Menschen zur Verfügung stehen, die nicht in ein soziales Netzwerk eingebunden sind.