Zelck-Zeitung.jpg Foto: A. Zelck / DRKS
MeldungenMeldungen

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Presse & Service
  3. Meldungen

Meldungen

Sollten Sie Nachrichten oder Pressemitteilungen zu einem bestimmten Thema suchen, verwenden Sie bitte auch die Suchfunktion.

Kleiderspendeaktion in Bad Krozingen

Stadt Bad Krozingen

(von links): Klaus Körner (DRK), Bürgermeister Volker Kieber, Jan Fischer (Stadt), Renate Kern (DRK), Matthias Wendel (Esprit), Nicole und Robert Schmidt (Treffbunt), Elisa Vázquez (Integrationsbeauftragte), Alfred Lauber (Treffbunt), Sabrina Leuband und Marlon Weißmann (Jugendzentrum)  /  Foto: Stadt Bad Krozingen

Kleiderspendeaktion in Bad Krozingen mit Corona-bedingt nicht absetzbarer Ware der Marke Esprit

Am Samstag, den 12. Juni, fand in den Räumen des DRK-OV Bad Krozingen eine große Kleideraktion für bedürftige Menschen statt. Das Besondere daran: Es wurde kostenlos fabrikneue Bekleidung aus dem Lagerbestand der Esprit-Filiale in Bad Krozingen ausgegeben. Für Bürgermeister Volker Kieber erneut ein tolles Zeichen der Solidarität und des Miteinanders in der Stadt.

Viele Menschen in Bad Krozingen sind auf Kleiderspenden angewiesen und damit auch auf Einrichtungen wie beispielsweise die Kleiderkammern von DRK oder Caritas. Während der Corona-Pandemie sind diese jedoch ebenfalls von den Lockdown-Maßnahmen betroffen gewesen. Trotz vieler Kleiderspenden haben deshalb sozial benachteiligte Personen derzeit wenig Möglichkeiten, neue Kleidung zu erhalten, so die Stadt in einer Pressemitteilung. Umgekehrt laufen im Modehandel die Lager voll, vor allem mit der nicht verkauften Winterware, denn durch die Corona-Pandemie hat sich Kleidung deutlich schlechter verkauft. Eine Einlagerung ist oftmals nicht möglich und angesichts des schnellen Wechsels der Moden ist es fraglich, ob eingelagerte Mode überhaupt verkäuflich bleibt.

Wohin also mit der Ware? Diese Frage stellt sich auch Matthias Wendel, Geschäftsführer von Cult Fashion und verantwortlich für 21 Esprit-Filialen in Südwestdeutschland. Die Kleidung zu vernichten, das kam für ihn nicht in Frage. Stattdessen sollten fabrikneue Jacken, T-Shirts, Pullover, Hosen und vieles mehr, als Spende an das DRK und seine jeweiligen Kleiderkammern gehen. Auch die Bad Krozinger Esprit-Filiale am Bahnhofsplatz beteiligte sich an dieser Spendenaktion und wandte sich an den DRK-Ortsverein und dessen Vorsitzenden Klaus Körner.

Aber statt die Kleiderspende einfach nur für die Kleiderkammer entgegenzunehmen, wollte man in Bad Krozingen eine Kleideraktion für sozial benachteiligte und bedürftige Bad Krozinger Bürgerinnen und Bürger durchführen. Und so machte sich der DRK-Ortsverband, der städtische Fachbereich Generation & Integration, der Pflegestützpunkt Südlicher Breisgau sowie die Vertreter der Begegnungsstätte Treffbunt gemeinsam an die Umsetzung.

Insgesamt gingen rund 250 Einladungen an Geflüchtete, Obdachlose und viele bedürftige Senioren sowie ALG-II-Bezieher. Um die Aktion corona-konform durchführen zu können, wurde ein Hygienekonzept erstellt, mit dem der Besucherstrom zeitlich gesteuert werden sollte und die Halle hinter der DRK-Rettungswache wurde zu einem Showroom umfunktioniert, in dem die bereits von Helfern vorsortierten Kleidungsstücke entsprechend präsentiert werden konnten.

Am Samstag um 10 Uhr war es dann soweit. Die ersten „Kunden“ standen bereits am Eingang, der Einlass erfolgte über Namenslisten oder Berechtigungsscheine. Unterstützung gab es dabei von Mitarbeitern des Bad Krozinger Sicherheitsdienstes HD, die die Kleiderspendenaktion unentgeltlich begleiteten. „Es war eine Menge Vorbereitung“, beschrieben die Initiatoren Klaus Körner und Jan Fischer, Fachbereichsleiter Generation und Integration bei der Stadt Bad Krozingen, sowie Alfred Lauber von der Begegnungsstätte Treffbunt bei einem Gespräch mit Bürgermeister Volker Kieber und Matthias Wendel den logistischen Aufwand. Beide waren gekommen, um sich ein Bild von der Aktion zu machen und den Organisatoren für ihren Einsatz und ihr Engagement zu danken.

Matthias Wendel freute sich besonders, denn in den anderen Städten wurden die Kleiderspenden zwar ebenfalls vom DRK entgegengenommen, „aber so eine Aktion wie in Bad Krozingen ist bisher einmalig gewesen“, wie er betonte. Dies sei auch für die Mitarbeiter der Filiale bei der Vorbereitung der Spende ein besonders großer Ansporn gewesen.

Bürgermeister Volker Kieber bedankte sich bei dem Spender sowie bei allen Beteiligten und Initiatoren für die Aktion, die für ihn erneut unter Beweis stelle, wie gut Ehrenamt, Stadtverwaltung und professionelle Strukturen hier in Bad Krozingen Hand in Hand arbeiten. Die Stadt hatte die Aktion im Vorfeld bewusst nicht öffentlich gemacht, über deren Erfolg aber noch vor dem Versand der Pressemitteilung, der am Montagmittag erfolgte, bereits am Wochenende über den Facebook-Account des Bürgermeisters berichtet.

Am Ende des Tages konnten Jan Fischer und Klaus Körner ein positives Fazit ziehen. Mehr als 100 Personen waren der Einladung gefolgt und ein Großteil der Kleidung hatte den Besitzer gewechselt. Und damit auch die restliche Kleidung noch Abnehmer findet, planen Stadt und Treffbunt bereits die nächste Aktion. (Bericht Stadt Bad Krozingen)
 

Er-lesene Pralinés im Freien am 1. Juli ab 16 Uhr in Bad Krozingen

Literarische Köstlichkeiten mit kurzen Geschichten und Gedichten vom Reisen

In einer Kooperation mit der Mediathek Bad Krozingen lädt das Team der Seniorenarbeit im DRK-Kreisverband Müllheim e.V. zu einer kleinen Lesung im Hof des Rotkreuzhauses Bad Krozingen, Südring 13 b, ein. Unter dem Motto „Er-lesene Pralinés - literarische Köstlichkeiten, genüsslich vorgetragen“ unterhält Thomas Hensmann-Fodor, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des DRK, am Donnerstag, 1. Juli, ab 16 Uhr mit kurzen Geschichten und Gedichten vom Reisen. Das DRK-Team freut sich, dass Aktivitäten nicht mehr nur auf Online-Formate begrenzt sind und Treffen auf Abstand und mit besonderen Schutzvorkehrungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wieder möglich sind. Das Gesundheitskonzept für Freiluftveranstaltungen des DRK sieht unter anderem das Führen einer Anmeldeliste, die Begrenzung der Teilnehmerzahl und die Einhaltung der Abstandsgebote vor. Eine Anmeldung ist erforderlich. Im Falle von schlechtem Wetter wird die Veranstaltung einmalig um eine Woche auf Donnerstag, den 8. Juli, verschoben. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Servicestelle Seniorenarbeit des DRK-Kreisverbandes Müllheim e.V., servicestelle@drk-müllheim.de, oder telefonisch über die DRK-Servicezentrale, 07631/1805-0.

Kurs Anleiter/innen Aktivierender Hausbesuch

DRK-KV Müllheim e.V.

DRK sucht ehrenamtliche Anleiter/innen im Aktivierenden Hausbesuch
Für mehr Selbständigkeit und Lebensfreude im Alter.

Mit dem „Aktivierenden Hausbesuch“ baut der DRK-Kreisverband Müllheim das Angebot seiner Bewegungsprogramme für ältere Menschen weiter aus. Hierfür werden noch weitere ehrenamtliche Anleiterinnen und Anleiter gesucht. Eine entsprechende Ausbildung findet an zwei Wochenenden am 3. und 4. Juli und am 11. und 12. September statt. Bewegung und körperliche Aktivität sind zentrale Bausteine zum Erhalt der selbstständigen Lebensführung. Die DRK-Bewegungsangebote für Senioren zielen seit über vierzig Jahren darauf ab, Menschen beim Erhalt der Selbstständigkeit zu unterstützen, ob in der Gruppe am Wohnort oder auch in Einrichtungen. Wer ein gutes Körpergefühl hat, bewegt sich sicherer durch den Alltag. Diese Selbstsicherheit kann geübt werden. Jeder verhinderte Sturz ist Grund genug, sich für den Aktivierenden Hausbesuch des DRK zu entscheiden. Die Gruppe der älteren, allein zu Hause lebenden Menschen nimmt stetig zu. Diesen Bedarf hat das Rote Kreuz erkannt. Für den Personenkreis älterer Menschen, die zu Hause leben, aber das Haus nicht mehr verlassen können, gibt es den Aktivierenden Hausbesuch, ein aufsuchendes gesundheitsförderndes Angebot, welches zunehmend nachgefragt wird. Die zukünftigen Anleiter/innen werden in einem 2-teiligen Kurs vom DRK-Landesverband Badisches Rotes Kreuz qualifiziert. Der erste Teil des Kurses wird im Juli im Rotkreuzhaus Müllheim stattfinden, der zweite Teil ist im DRK-Kreisverband Bühl geplant. Ehrenamtliche Anleiterinnen und Anleiter erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Wer Interesse hat, sich zu engagieren und aktiv zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen in der Region beitragen möchte, kann sich mit Lucia Hagen, der Einsatzleiterin für den Aktivierenden Hausbesuch im DRK-Kreisverband Müllheim e.V. in Verbindung setzen. Sie steht bei Fragen und für weitere Informationen telefonisch unter der Nummer 07631/1805-16 (Montag 16 bis 17.30 Uhr und Donnerstag 14 bis 17.30 Uhr) oder via E-Mail servicestelle@drk-muellheim.de gerne zur Verfügung.

Kostenlose DRK-Hotline.
Wir beraten Sie gerne.

08000 365 000

Infos für Sie kostenfrei
rund um die Uhr