Sie sind hier: Angebote / Senioren / LeFit

Ansprechpartnerin

Frau
Michaela Bahlinger

Servicestelle Seniorenarbeit
Modellprojekt "LeFit"
Hausnotruf

Tel: 07631 1805-16
servicestelle[at]drk-muellheim[dot]de

Moltkestr. 14a
79379 Müllheim

Ansprechpartner

Herr
Frank Schamberger
Servicestelle Ehrenamt

Tel: 07631 1805-15
f.schamberger[at]kv-muellheim.drk[dot]de

Moltkestr. 14a
79379 Müllheim

Modellprojekt „LeFit- mehr Lebensqualität und Fitness im Alter“

© DRK KV Müllheim e.V.

Seit dem 1. September 2017 läuft das Projekt „LeFit“, welches zum Ziel hat neue Netzwerke für mehr Bewegung zu schaffen und eine würdevolle Begleitung und Betreuung im Alter zu gewährleisten. 

Mit fünf verschiedenen Teilprojekten soll dieses Ziel erreicht werden:

1. Aktivierender Hausbesuch
2. Bewegungstreffs im Freien
3. Nachbarschaftshilfe „Nebenan.de“
4. Präventiver Besuchsdienst
5. Besuchshunde

Aktivierende Hausbesuche

© Archiv DRK / A. Zelck

Der aktivierende Hausbesuch soll gerade für ältere Menschen da sein, die auf Grund von zunehmender Immobilität, sowie Hilfe- und Pflegebedürftigkeit ihr häusliches Umfeld nicht mehr verlassen können. Denn genau in diesen Lebenssituationen sind soziale Kontakte und menschliche Nähe besonders gefragt, um Lebensfreude zu vermitteln und Vereinsamung im Alter abzuwenden. 

Die Besucher_innen kommen für eine Stunde zu dem Teilnehmer nach Hause:
- 30 Minuten für Gymnastikübungen
- 30 Minuten für Gespräche rund um das Thema Alltag und Gesundheit
- Kann je nach Bedarf ergänzt werden durch bspw. Spaziergänge oder Gedächtnistraining 

Bewegungstreffs im Freien

© DRK KV Müllheim e.V.

Die Bewegungstreffs im Freien sollen als niedrigschwelliges Angebot gerade Menschen in Bewegung bringen, die sich nicht von den Angeboten der DRK-Seniorengymnastik oder der örtlichen Fitnessstudios angesprochen fühlen. Sie sollen außerdem nicht nur Bewegung an der frischen Luft bieten, sondern auch Möglichkeiten zur Gemeinschaft und den Kontakt mit anderen.  

Die APP „nebenan.de“

Durch die App „nebenan.de“ soll das Nachbarschaftsnetzwerk ausgebaut werden. Diese App bietet die Möglichkeit, dass jeder seine Stärken einbringen kann und Hilfe bekommt bei den eigenen Schwächen. Es soll ein ausgeglichenes Geben und Nehmen entstehen und die Nachbarschaftshilfe im jeweiligen Wohnort gestärkt werden. Die App ersetzt die Gespräche im Treppenhaus, auf der Straße oder auf dem Dorfplatz. Sie soll das Internet zu einem sozialen Netz machen und Menschen wieder näher zusammenbringen. Durch die Geo- Funktion können Hilfsangebote sowie Hilfsgesuche im sozialen Umfeld bekannt gemacht werden.

Besuchshunde

Das Projekt „Glückspfoten“ existiert bereits. Es soll ausgeweitet und neue Ehrenamtliche gefunden werden, sowie die vorhandene Koordinationsstruktur unterstützt werden. Die Glückspfoten sollen auch in andere Angebote des Roten Kreuzes, wie der Tagespflege oder der offenen Seniorenarbeit, z.B. bei Seniorenfreizeiten, eingesetzt werden. Die Förderung von sozialen Kontakten und menschlicher (und tierischer) Nähe steht dabei im Vordergrund.

All diese Teilprojekte sollen dazu beitragen das ältere Menschen nicht vereinsamen und so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben führen können. Zusammen mit den weiteren Angeboten des Deutschen Roten Kreuzes soll eine ganzheitliche Betreuung möglich gemacht werden.

Präventiver Besuchsdienst

Die ehrenamtlichen Helfer sollen als „Kümmerer“ Menschen mit Hilfsbedarfen ausfindig machen, beraten und ggf. Zugang zu den professionellen Hilfsangeboten und Angeboten der offenen Seniorenarbeit verschaffen. Somit soll der Übergang in eine Hilfebedürftigkeit im Alter erleichtert und eine Verwahrlosung verhindert werden. Ziel ist es ein regionales Netzwerk mit Ansprechpartnern direkt vor Ort zu schaffen und eine Komm-Struktur zu einer Geh-Struktur umzuwandeln.

© DRK KV Müllheim e.V.

Vielen Dank für ihre Unterstützung!

© GlücksSpirale

Finanziert wird dieses Projekt über die Glücksspirale und den DRK-Kreisverband Müllheim e.V. 

Für dieses Projekt werden noch Ehrenamtliche und Teilnehmer gesucht! 

Bei Interesse können Sie sich gerne an Michaela Bahlinger oder Frank Schamberger wenden.